Behandlung von Schriftspracherwerbsstörungen

Wir haben langjährige Erfahrung in der Behandlung von Dyslexien und Dysgraphien (Lese-Rechtschreibstörungen) bei Kindern ab der ersten Klasse, Jugendlichen und Erwachsenen und behandeln nach den Maßgaben des Bundesverbandes für Legasthenie und Dyskalkulie (BVL).

Zunächst wird mit einer umfangreichen Testung mittels standardisierter und informeller Testverfahren der aktuelle Status aller relevanten Entwicklungsbereiche festgestellt. So kann der Entwicklungsstand in folgenden Bereichen ermittelt werden: Rechtschreibung, alle Teilbereiche der Leseentwicklung (Lesegenauigkeit, - tempo und -verständnis), auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsfähigkeit, Lautdifferen­zierung, auditives Gedächtnis, phono­logische Bewusstheit und wenn notwendig auch Sprachverständnis, Wortschatz und grammatikalische Fähigkeiten sowie Ausdrucksfähigkeit und Sprachgebrauch.

Die Testergebnisse werden in einem ausführlichen Beratungsgespräch dargelegt. Auf Wunsch erhalten Sie ein ausführliches schriftliches Gutachten. Die Behandlung wird in individuell geplanten und speziell auf die Bedürfnisse eines jeden Patienten zugeschnittenen Einzelsitzungen durch­geführt. Wir arbeiten deshalb nicht nach einem bestimmten Konzept, sondern gestalten aus vielfältigen uns zur Verfügung stehenden Ansätzen und Methoden einen individuellen Behandlungsplan.

Die Behandlung findet je nach Bedarf 1-2 mal wöchentlich oder auch seltener statt. Anleitungen zum häuslichen Üben nehmen breiten Raum ein. Wir kooperieren auf Wunsch mit Lehrern und anderen Fach­leuten wie Therapeuten, dem Schulpsycho­logischen Dienst oder Fachärzten. Die Behandlung von Schriftsprach­erwerbs­störungen ist nur in Ausnahmefällen (z. B. bei vorliegender Störung des auditiven Gedächtnisses, zugrundeliegender Sprach­entwicklungsdefizite oder Laut­differen­zierungs­störung) eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Ansonsten sind unsere Behandlungen in diesem Bereich private Leistungen.